Schimmel durch neue Fenster

Schimmel durch neue Fenster

Warum ist das so? Kann das überhaupt sein?

Natürlich sind neue Fenster erstmal eine gute  Sache. Aber es gibt einiges zu beachten.

Es gibt die DIN 1946-6 die einen Mindestluftwechsel von 0,5 je Luftwechsel je Stunde.

 Neue Fenster haben sehr gute Dämmeigenschaften schließen aber absolut dicht. Das kann beim Fenstertausch in einem Altbau mit unzureichend gedämmter Fassade zum Problem werden. Die Luftfeuchtigkeit kann nicht raus und es kann zu Schimmelschäden an Fensterlaibungen oder Außenandecken kommen.

Luftdicht eingebaute neue Fenster lassen im Vergleich zu ihren Vorgängern keine feuchte Luft durch Fensterdichtungen oder undichte Anschlussfugen im Mauerwerk mehr entweichen.

Während früher bei alten Fenstern so ein “natürlicher“ Luftwechsel stattfand, ist dieser mit neuen Wärmedämmfenstern, praktisch kaum noch vorhanden.

Bei einem Fensterwechsel (ca. 1/3 der Fenster werden erneuert) verlangt die DIN 1946-6 die Erstellung eines Lüftungskonzeptes. Das bedeutet für den Planer, Architekten oder Fensterbauer: Sie müssen festlegen, wie der notwendige Luftaustausch erfolgen kann, um somit die Bildung von Schimmel zu vermeiden.

Neue Fenster können also sehr viel Energie sparen, die Bewohner müssen jedoch Ihr Lüftungsverhalten unbedingt den neuen Bedingungen anpassen, um Schimmelbildung durch neue dichte Fenster zu vermeiden.

Unsere Empfehlung:

Lüften Sie mindestens drei bis vier Mal täglich Tag mit Hilfe der Stoß oder Quer, also nicht durch Kipplüftung.

Richtig lüften.

Richtig Lüften sorgt für Gesundheit und eine saubere Wohnung.

  • zwei bis viermal täglich lüften
  • Die Temperatur in der Wohnung sollte bei ca. 20 Grad Celsius liegen.
  • Die Luftfeuchtigkeit sollte 50% möglichst nicht überschreiten
  • Die Heizung auch bei Abwesenheit nie ganz abstellen (Ständiges Auskühlen und Heizen sind teurer als das Halten einer Durchschnittstemperatur.
  • Heizen Sie kühle Räume nicht mit Luft aus wärmeren Räumen
  • Feuchtigkeit durch Duschen, Baden oder Kochen sollte direkt durch Stoßlüftung nach draußen geführt werden.
  • Für das Wäschetrocknen möglichst einen Trockenboden, Waschküche oder einen Trockner nutzen. Ist das nicht möglich, ist die Feuchtigkeit durch intensiveres Heizen und Lüften abzuführen.
  • Möbel sollten möglichst nicht (oder mit einem Mindestabstand von 5cm) vor die Außenwand gestellt werden.
  • die effektivste Lüftung sind die Stoß- und Querlüftung. Alle Fenster und Türen werden dabei für 5-15 Minuten geöffnet.
  • Bei kalten Außentemperaturen reichen dabei meist 5 Minuten.
  • Luft besitzt nur eine sehr geringe Wärmespeicherkapazität. Die größte Heizenergie aus Möbeln und Wänden heizt daher den Raum bereits nach wenigen Minuten wieder auf.

Wussten Sie eigentlich schon...?

Nach Untersuchungen von Forschern des Umweltbundesamtes "ist die Luft in den meisten Wohnungen oft bis zu fünfzigmal giftiger als an viel befahrenen Straßenkreuzungen der Großstädte" Ursachen sind verbrauchte Atemluft, Baumaterialien, Bodenbeläge, Wandanstriche, Möbel, Lacke, Kunststoffe. Die schnellste und einfachste Maßnahme, die Schadstoffkonzentration zu reduzieren ist....

Schimmel durch neue Fenster

Teilen!